Manchmal sehe ich nachts einen Engel an meinem Bettrand sitzen,der schluchzt und weint.Seine Flügel sind gebrochen.Tief gräbt er sein Gesicht in seine Hände. über seine Finger läuft Blut,pochend und ohne Halt.Ich frag ihn:Warum weinst du?Er blickt mich an:Warum ich weine fragst du mich?Ich beweine nichts geringeres als deinen TOD

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sterne und Träume

Weißt Du noch,
wie ich Dir die Sterne vom Himmel
holen wollte,
um uns einen Traum zu erfüllen?
Aber
Du meintest,
sie hingen viel zu hoch ...!
Gestern
streckte ich mich zufällig
dem Himmel entgegen,
und ein Stern fiel
in meine Hand hinein.
Er war noch warm
und zeigte mir,
dass Träume vielleicht nicht sofort
in Erfüllung gehen;
aber irgendwann ...?!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dein bester Freund

Solltest Du Dich einsam fühlen,
verlassen und ganz allein,
solltest Du Hilfe brauchen,
würde gern für Dich da sein.

Sollte Dir an Liebe fehlen,
solltest Du Dich langweilen,
brauchst Du einen zum Reden,
würde mich zu Dir eilen.

Solltest Du eine Schulter brauchen,
um Dich einfach auszuweinen,
brauchst Du etwas Aufmunterung,
ruf mich, ich werde erscheinen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Freundschaft Freundschaft ist, wenn man sich vertraut.

Freundschaft ist, wenn man sich sagen kann was man denkt.

Freundschaft ist, wenn man sich kritisieren kann.

Freundschaft ist, wenn man sich nach einem Streit wieder vertragen kann.

Freundschaft ist, wenn man sich unterstützt.

Freundschaft ist, wenn man sich blamiert und danach zusammen darüber lachen kann.

Freundschaft ist, wenn man sich alles erzählen kann.

Freundschaft ist, wenn man sich nicht gegenseitig auslacht.

Du bist der Mensch, dem ich vertraue.

Du bist der Mensch, dem ich sagen kann was ich denke.

Du bist der Mensch, den ich auch mal kritisieren kann.

Du bist der Mensch, mit dem ich mich nach einem Streit wieder vertragen kann.

Du bist der Mensch, den ich immer unterstützen werde.

Du bist der Mensch, mit dem ich mich blamiere und danach darüber lache.

Du bist der Mensch, dem ich alles erzählen kann.

Du bist der Mensch, den ich niemals auslachen werde.

Du bist meine Freundschaft.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~

Tränen, die sagen,
ich brauche Dich.
Tränen, die bitten,
verlass mich nicht.
Tränen, die über die Wangen rinnen,
weil ich Dich so sehr vermisse.
Tränen, aus Enttäuschung geweint.
Tränen, über Worte,
die nicht so gemeint.
Tränen der Hoffnung,
dass es doch noch eine Chance gibt.
Doch würden all diese Tränen
nicht geweint,
hätte ich es mit Dir
auch nie ernst gemeint.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gib mir deine Hand,
ich werde sie halten, wenn du Angst hast.
Ich werde sie wärmen, wenn dir kalt ist.
Ich werde sie streicheln, wenn du traurig bist,
und ich werde sie los lassen, wenn du frei sein willst.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 

Nein, ich verschwende keine Zeit mehr an Dich,
keine Träne,
keine Träume.
Es berührt mich nicht mehr,
wenn ich Dich sehe,
Dich höre,
Dich spüre.
Du bist mir egal.
Und ich hoffe, dass ich meine Lügen
Irgendwann mal glauben werde.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wie kann ich sie verstecken,
ich möchte niemanden damit erschrecken.
Mit einer Klinge in die Haut gepflügt,
die Narben, die ich hab mir zugefügt.
Was soll und kann ich tun,
damit die Narben unbemerkt ruhn?
Verleugnen kann ich sie nicht,
denn dazu sind sie zu dicht.
Mit einer Klinge in die Haut gepflügt,
die Narben, die ich mir hab zugefügt!

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich sehe meine Arme,
sehe Blut..sehe Narben...der Schmerz,
die Wut, doch plötzlich geht es mir gut!!
Denn ich spüre die Klinge auf meiner Haut,
fühle den Schmerz, der mich von meiner Leere erlöst und aufbaut.
Doch wenn die Leere zurück findet,
der Schmerz verschwindet...
Bleibt ein Arm voller Narben und Blut,
doch das lindert kaum meine Wut...!

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Du sagst,
Du liebst den Regen,
doch wenn es regnet,
spannst Du den Schirm auf.
Du sagst,
Du liebst die Sonne,
doch wenn sie scheint,
flüchtest Du in den Schatten.
Du sagst,
Du liebst den Wind,
doch wenn er weht,
schließt Du die Fenster.
Darum habe ich Angst,
wenn Du sagst,
Du liebst mich!

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich sitze hier und weiß nicht mehr weiter,
Tief im Gedanken versunken, so das ich keinen Schmerz mehr spüre...
Endlich ist es so weit, es ist vorbei,
Dieses Leben voller Hass und Pein...
Das rote Gift läuft langsam über meine Hände,
Alles färbt sich rotes ist schön zu sehen...
Ich fange an zu lächeln,
Ich schließe meine Augen...
Das weiße Licht kommt auf mich zu,
Es ist vorbei...
Es ist vorbei,
Dieses Leben voller Hass und Pein...